Pedelec-Fahrerin

Hybridräder

Den Rückenwind immer dabei, kein Berg ist zu steil und keine Last ist zu schwer! Mit den Hybridrädern von riese-müller, Steppenwolf oder von der E-bike manufaktur sind alle Ziele auf zwei Rädern erreichbar.

Finden Sie Ihren optimalen Mix aus Schnelligkeit und Komfort. Ob für den täglichen Weg zur Arbeit oder in der Freizeit – mit dem passenden Hybrid-Rad werden sie künftig jede Hürde überwinden und großen Spaß dabei haben.

Pedelec

Beratung

Bei einem Hybridrad gibt es vielfältige Möglichkeiten was Nutzung und Technik betrifft. Und gerade deshalb kommt dem Beratungsgespräch besondere Bedeutung zu. Das persönliche Gespräch ist auch hier die beste Grundlage, um Ihre Bedürfnisse zu ermitteln und entsprechende Angebote zu erläutern. Es ist uns ein Anliegen Sie kompetent und fair zu beraten.

Für das Beratungsgespräch und die Probefahrten, nehmen wir uns die Zeit die Sie brauchen!

Hybrid Riese und Müller

Technik

Wir informieren Sie über

  • die Eigenschaften und Besonderheiten der verschiedenen Antriebe sowie deren jeweilige Vorzüge
  • die unterschiedliche Akku-Systeme bezüglich Unterbringung am Fahrrad, Reichweite, Lebensdauer und Pflege
  • die Möglichkeiten der individuellen Anpassung an den Fahrer, die Fahrerin
  • die verschiedenen Bedien-Displays und welche Informationen sie jeweils liefern

Hybridrad, Pedelec, E-Bike?

Alle drei Begriffe bezeichnen ein Fahrrad mit Motor. Hybridrad und Pedelec beziehen sich darauf zwei Antriebsarten zu haben. Pedelec ist dabei ein Kunstwort und steht für Pedal Electric Cycle, also Fahrrad fahren mit Muskelkraft und einem unterstützenden Elektromotor.

E-Bike bezieht sich auf den elektrisch betrieben Motor und wird sowohl für Räder verwendet die auch Trittkraft benötigen, wie für Räder die reine Selbstfahrer sind.

Rechtliches

Im rechtlichen Sinne als Fahrrad gelten Zweiräder mit begrenzter Tretkraftunterstützung. Die Tretkraftunterstützung erfolgt durch einen Sensor und ist an die von Fahrer oder Fahrerin aufgewendete Trittkraft gekoppelt. Das heißt, der Motor ist nur während des Tretens bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h aktiv. Geschwindigkeiten über 25 km/h können also nur durch Muskelkraft erreicht werden. Sie werden vom Gesetzgeber wie Fahrräder behandelt und müssen daher den Radweg benutzen. Es wird kein Führerschein benötigt und es besteht keine Versicherungspflicht.

Zweiräder deren Motor höhere Geschwindigkeiten unterstützen oder nur mit der Motorleistung fahren, sind rechtlich gesehen keine Fahrräder mehr. Daher fallen sie unter andere gesetzliche Reglungen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.adfc.de/pedelecs/recht/rechtliches-fuer-pedelec-fahrer